Immobilien als wertstabile Kapitalanlage

Steuervorteile

Dem pri­vat­en Ver­mö­gen­sauf­bau ste­ht die steuer­liche Belas­tung im Wege. Pos­i­tiv wirkt sich aus, dass Immo­bilien eine bevorzugte Behand­lung gegenüber anderen Anlage­for­men genießen. So kön­nen Kred­itzin­sen sowie Abschrei­bun­gen für die Abnutzung steuer­lich gel­tend gemacht wer­den. Im Gegen­satz zu anderen Anlage­for­men kön­nen Sie die Immo­bilie nach 10 Jahren ohne Abgaben veräußern. Somit fall­en bei Verkauf, Vererbung oder Schenkung keine Steuern an.

Schutz vor Risiken

Die Immo­bilie stellt auch in Krisen­zeit­en die sta­bil­ste Wer­tan­lage dar. Durch Währungsre­for­men wurde das Geld der Deutschen in den ver­gan­genen 150 Jahren drei Mal entwertet., während Grund­stücke und Häuser ihren Eigen­tümern bleibende Werte garantierten. Doch auch in der jün­geren Ver­gan­gen­heit hat sich die Immo­bilie in Zeit­en hoher Staatsver­schul­dung, Finanzkrisen und selb­st während Staats­bankrot­ten bewährt.

FAZIT

Zu Recht sind in Deutsch­land Immo­bilien die beliebteste Anlageklasse uns soll­ten in jedem Ver­mö­gen vorhan­den sein. 

  • Sie schützen vor Infla­tion
  • Sie bieten Steuer­vorteile
  • Sie überzeu­gen durch sta­bile Wer­ten­twick­lung
  • Sie sind sich­er auch in Krisen­zeit­en
  • Sie ermöglichen regelmäßige Zusatzeinkün­fte durch Mietein­nah­men

Inflationsschutz

Durch ständig steigen­des Preis­niveau ver­liert Ver­mö­gen schle­ichend an Kaufkraft, was pri­vatem Ver­mö­gen­sauf­bau im Weg ste­ht. Viele kon­ser­v­a­tive Anlage­pro­duk­te sind von der Infla­tion betrof­fen, so unter anderem Tages- und Fest­geld, Baus­parverträge, Spar­büch­er oder Lebensver­sicherun­gen. Im Gegen­satz dazu genießen Sach­w­erte und ins­beson­dere Immo­bilien eine dauer­hafte Wert­steigerung. Ins­beson­dere vor dem Hin­ter­grund der Infla­tion sind wertbeständi­ge Immo­bilien und Sach­w­er­tan­la­gen im Ver­gle­ich zur klas­sis­chen Spar­form weit aus über­legen.